26 May 2019    
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   Saubere Hände PröllFall Franz StiegerWeißenkirchen Villa2013-08-23 an PI Krems
Druckansicht generelle Unschuldsvermutung

From: franz-stieger@gmx.at
Sent:
Thursday, August 22, 2013 10:44 PM
To:
PI-N-WEISSENKIRCHEN@POLIZEI.GV.AT
Subject:
Anzeige gegen DI Anton Bodenstein wegen den Verdacht der Nötigung

Sachverhalt:

Ich fuhr heute den 22.8.2013, gegen 17:57 Uhr mit meinem PKW KR 527 CG in 3610 Weißenkirchen zum Rathausplatz. Da kam mit ein grau lackierter VW Bus entgegen. Der Lenker ließ das Seitenfenster herunter und begann mit den Händen wild umher zu deuten. Ich konnte vorerst nicht wahrnehmen wer den PKW lenkte. Erst kurz danach erkannte ich den Lenker als Anton Bodenstein.



Er meinte ich hätte in der Kreuzung fast einen Unfall verursacht. Da dies aber nicht der Fall war und ich ihn fragte ob er geträumt hätte, schwenkte er um meinte, ich müsse ihn fragen, wenn ich auf Telegrafenmasten Plakate anbringen würde. Ich wollte mir das nicht mehr länger anhören und fuhr in Richtung Landstraße zum Friedhof in Weißenkirchen. Da kam mir Bodenstein mit seinem VW Bus, Kennzeichen KR 226 CG entgegen. Als er mich bemerkte fuhr er mit seinem Fahrzeug auf die linke Fahrbahnseite, sodass ich genötigt war eine Vollbremsung durchzuführen um einen Frontalzusammenstoß zu verhindern. Da zu diesem Zeitpunkt Gegenverkehr herrschte, konnte ich auch nicht auf die linke Seite ausweichen. Da sprang Bodenstein aus seinem Fahrzeug und wollte auf mich zulaufen Erst als das entgegenkommende Fahrzeug die Stelle passierte, konnte ich über den Gegenfahrstreifen ausweichen. Ich blieb kurz mit meinem Fahrzeug stehen und fotografierte den Bus des Anton Bodenstein auf der linken Seite. (Foto vom 22.8.2013, 18:01 angeschlossen)


Ich erstatte daher Anzeige wegen Verdacht der Nötigung gegen DI Anton Bodenstein, da ich in Angst und Schrecken versetzt war und es danach ausschaute, als wollte er mir absichtlich frontal in meinem PKW fahren. DI Bodenstein ist Bürgermeister von Weißenkirchen und hat als Baubehörde 1. Instanz aktiv mitgewirkt den Prozessbetrug der Familie Lehensteiner um meine Auffahrt zu meinem Wohnhaus Nr. 179 zu unterstützen, indem er Vermessungsunterlagen aus dem Jahre 2003 nicht herausgab und eine Bauüberprüfung des Presshauses der Familie Lehensteiner seit dem Jahre 2008 behindert.


Es ist durchaus möglich, dass Bodenstein aufgrund der nunmehr aufgetauchten Beweise klar wurde, dass sein Verhalten als Baubehörde 1. Instanz rechtswidrig war und zum Betrug um meine Zufahrt beigetragen hatte. 


Ich schließe mich als Privatbeteiligter einem Strafverfahren gegen Bodenstein mit einem symbolischen Betrag von Euro 500.- an.  

Franz Stieger

Sie sind nicht allein - Profis helfen! Copyright © 2009
>