23 August 2019    
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   Saubere Hände PröllFall Franz StiegerWeißenkirchen Villa2013-04-03 an RA Dr. Stieldorf
Druckansicht generelle Unschuldsvermutung

2014-11-05:

Dr. Johannes Stieldorf  hatte Franz Stieger bezüglich der Auffahrt in Weißenkirchen vertreten. Erstaunlicherweise ist Dr. Stieldorf, ohne sich mit Franz Stieger vor der Verhandlung nochmals konkret ab zu stimmen ( laut Franz Stieger ), in die Verhandlung gegangen und hat das Zugangsrecht verloren obwohl es gültige Verträge aus 1901 gab.


Dr. Johannes Stieldorf ist ebenso wie LH Dr. Erwin Pröll, Langesgerichtspräsident Dr. Norbert Klaus und Volksbankdirektor Dr. Kuhnle Rotarier.

 


 



 

 


 

Gesendet: Mittwoch, 03. April 2013 um 10:28 Uhr
Von: Präsident
An: office@stieldorf.at
Betreff: 220/2009 Franz Stieger

Sehr geehrter Herr RA Dr. Stieldorf,
ich arbeite zur Zeit gerade an einem Artikel über Anwälte und treuhändisch eingenommenen Beträge.

Aus den Unterlagen von Herrn Stieger kann ich entnehmen, dass Sie 2.248,30€ treuhändisch übernommen, aber den Betrag trotz mehrfacher Aufforderung an Herrn Stieger nicht ausgefolgt haben. Die letzte Aufforderung ist per Fax am 8.1.2013 an Ihr Büro übermittelt worden ( Tel. 01 58762-16 Fax-Protokoll ).

Eine entsprechende Beschwerde wurde inzwischen, laut unserem Kenntnisstand, an die zuständige Anwaltskammer übermittelt.

  • Können Sie bestätigen, dass Ihr Schreiben vom 22.02.2010 an Franz Stieger authentisch ist?
  • stimmt es, dass der treuhändisch eingenommene Betrag trotz Aufforderung nicht an Herrn Stieger ausgefolgt wurde?
  • Zu welchem Zinssatz wurde das Geld von Herrn Stieger veranlagt?
  • Sollen tatsächlich Depotgebühren verrechnet werden, obwohl Sie mehrfach aufgefordert wurden den Betrag zu übergeben?
  • Haben Sie vor der Aufforderung von Herrn Stieger nachzukommen, wenn nein, warum nicht?

Beste Grüße




Gesendet:
 Donnerstag, 04. April 2013 um 23:02 Uhr
Von: Präsident
An: "RA Dr. Stieldorf" <office@stieldorf.at>
Betreff: Fw: 220/2009 Franz Stieger

Guten Abend Herr Dr. Stieldorf,
auf Grund ihrer fehlenden Stellungnahme gehe ich davon aus, dass die Angaben von Herrn Stieger stimmen und nehme mir die Freiheit darüber zu berichten.

Dokumentation: www.saubere-haende.org/typo3/index.php

Beste Grüße

 


Gesendet: Montag, 08. April 2013 um 09:18 Uhr
Von: "Kanzlei Dr. Johannes Stieldorf | Sekretariat" <office@stieldorf.at>
An: praesident@saubere-haende.org
Cc: franz.stieger@aon.at
Betreff: WG: 220/2009 Franz Stieger

Sehr geehrter Herr xxxxxxx!

 

Ihr Mail vom 03.04.2013, das ich nach meiner Rückkehr vorgefunden habe, hat mich äußerst verärgert.

Herr Stieger hat offenbar einiges „vergessen“, was an- und vorgefallen ist.

Da ich in einer Mehrzahl von Rechtsangelegenheiten für Herrn Stieger tätig wurde und überdies in der – primär durch eine

Rechtsschutzversicherung abgedeckten – Causa „offene Honorare“ des RA Nirk umfangreiche durch die formale Honorierung nicht gedeckte Leistungen

erbracht habe, besteht eine wesentlich höhere Kostenforderung als das in der Causa  Lichtmast Mautern vereinnahmte Honorar.

Dazu wurde Herr Stieger mehrfach ( er hat seine Zustimmung dann wohl „vergessen“ ) auf die Verrechnung dieses eingegangenen Betrages auf Honorar verwiesen.

Auf das allgemein an Eingängen für einen Mandanten bestehende Honorarpfandrecht verweise ich.  

Dass der besondere Einsatz für Herrn Stieger in dieser Form von ihm kommuniziert wird, ist ungeheuerlich. Dies habe ich ihm anlässlich eines soeben

geführten Telefonats mitgeteilt und die veranlasste Abrechnung angekündigt.  

 

Ebenso inakzeptabel erachte ich, dass Sie vermeinen, vom 03.04.2013, 11:39 bis 04.04.2013, 24.00 also in 1,5 Tagen eine Antwort bekommen

zu müssen, ansonsten Sie mit einer Veröffentlichung „drohen“. Ich hoffe, dies war ein Mißverständnis und nicht Ausdruck einer besonderen journalistischen Sorgfalt.  

Ich lasse gerade alle Stieger - Akten finalisieren und werde Herr Stieger gegenüber dazu geeignet reagieren.

 

Für Rückfragen stehe ich zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Stieldorf

 

DR. JOHANNES STIELDORF
Rechtsanwalt
A-1010 Wien, Nibelungengasse 1-3
Tel: +43-(0)1-587 62 14 / 0 Fax: DW 16
e-mail: office@stieldorf.at
ADVM: R108218


Gesendet: Donnerstag, 11. April 2013 um 20:40 Uhr
Von: praesident@saubere-haende.org
An: "Kanzlei Dr. Johannes Stieldorf,Sekretariat" <office@stieldorf.at>, "Kanzlei Dr. Johannes Stieldorf , Sekretariat" <office@stieldorf.at>
Betreff: Aw: WG: 220/2009 Franz Stieger

Guten Abend Herr Dr. Stieldorf,
Ihre Verärgerung ist für mich nicht ganz nachvollziehbar, wenn ich mir die Zeiträume ansehe. Herr Stieger hat sie ja mehrfach angeschrieben und war auch bei Ihnen merfach im Büro.

Immerhin ist jetzt jedenfalls erreicht, dass die Angelegenheit abgeschlossen wird.

Beste Grüße 

Sie sind nicht allein - Profis helfen! Copyright © 2009
>