26 May 2019    
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   Saubere Hände PröllFall Franz Stieger2014-11-14 an Hallbauer
Druckansicht generelle Unschuldsvermutung

Gesendet: Freitag, 14. November 2014 um 01:30 Uhr
Von: Präsident
An: "Mag. Karl Hallbauer - Magistratsdirektor Krems - Schwiegersohn des LH Dr. Pröll" <magdion@krems.gv.at>
Betreff: Causa Stieger: Aufgrund eines Kurier-Artikels vom 14.11.2014 ist der mehrfache Amtsmissbrauch nun lückenlos dokumentiert

Werter Herr Mag.Hallbauer,
auf Grund des beigefügten Kurier-Artikels vom 14.11.2014 hat der Kremser Magistratsbeamte Mag. Hannes Zimmermann den mehrfachen Amtsmissbrauch dokumentiert.

Kommen Sie ebenfalls zu dieser Ansicht, dann bitte ich sie sich für die sofortige Enthaftung des Franz Stiegers einzusetzen und die zuständigen Behörden vom Amtsmissbrauch zu informieren.

Es gilt natürlich die Unschuldsvermutung und alles folgende ist meine persönliche Meinung.

  1. Verletzung des Datenschutzgesetzes §1 ff.
    Mag. Zimmermann ist sicher nicht autorisiert gegenüber eine Tageszeitung Daten aus dem Akt auszuplaudern.


  2. §7 des Allgemeinen Verwaltungsverfahrensgesetz und §47 des Beamtendienstgesetzes
    Mag. Zimmermann ist mit absoluter Sicherheit befangen. Franz Stieger hatte Übertretungen der StVO am 21.6.2013 zur Anzeige gebracht. Die StVO-Übertretungen wurden vom zuständigen Magistratsbeamten Mag. Zimmermann nicht verfolgt und dafür gibt es Zeugen. Auf Grund der mutmaßlichen Unterschlagung der Anzeigen wurden von Franz Stieger Anzeige gegen Mag. Zimmermann erstattet.

    Herr Mag. Zimmermann ist als Befangen zu sehen und dürften keine Entscheidungen bezüglich Franz Stieger treffen.


  3. Die Begründung §82 StVO ist absoluter Unsinn
    Franz Stieger hat seine Fahrräder benutzt und nicht ortsfest montiert. Ob er mit seinem Fahrrad Infotafeln transportiert ist vollkommen irrelevant. Franz Stieger hat weder Werbung gemacht noch irgend eine gewerbliche Tätigkeit ausgeübt. Der §82 sagt auch nichts bezüglich Überprüfung von Verkehrstauglichkeiten aus. Welche Bewilligung Franz Stieger benötigen sollte ist unklar und wurde trotz nachweislicher Anfragen bei Ihnen nicht klargestellt.

    Die von Mag. Zimmermann getätigten Aussagen sind absolut nicht nachvollziehbar und scheinen mir unsinnig zu sein.

    Hunderte von Anzeigen Mag. Zimmermann dienen meiner Meinung nach nur als Vorwand um gegen einen unbequemen Bürger vor zu gehen und diesen absichtlich zu schädigen bzw. wirtschaftlich zu ruinieren. Diese Vorgehensweise legt es meiner Meinung auch nahe dass eine oder auch mehrere Personen Einfluß auf die Kremser Magistratsbeamten ausübten um die Informationen zu unterdrücken  -  eine klassische Unterdrückung von Meinungsfreiheit. Franz Stieger würde sich seiner Verantwortung stellen würde man Ihn wegen Verleumdung klagen. Die Betroffenen Personen scheuen diesen Weg nachweislich seit Jahren und werden Ihre Gründe dafür haben.


Es ist damit aus meiner Sicht völlig klar, dass Herr Mag. Zimmermann seine Amtsgewalt mißbraucht hat um einen unbequemen Bürger ruhig zu stellen. 42 Tage Gefängnis sind absolut ein überzogener unzumutbarer Freiheitsentzug und scheint mir ein absoluter Verstoß gegen grundlegende Menschenrechte zu sein.

Dokumentation:  www.saubere-haende.org/typo3/index.php



Beste Grüße

 

Sie sind nicht allein - Profis helfen! Copyright © 2009
>