19 November 2017    
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   Saubere Hände PröllFall Hawle-Müller
Druckansicht generelle Unschuldsvermutung

Diese Schriftstücke wurden uns von Frau Müller und Herrn Hawle mit der Bitte übermittelt diese Online zu stellen. Inhaltlich können wir die Schriftstücke weder beurteilen noch prüfen. Durch die öffentliche Dokumentation und öffentlich sichtbarem Schriftverkehr soll Licht ins Dunkel dieser Angelegenheit gebracht werden.

Generell ist festgehalten, dass für alle genannten Personen die Unschuldsvermutung gilt.

Bernhard Lassy - Präsident

 


 

Angelika Müller, Email:  xxxxxx

Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

 

An alle Sicherheitsbehörden und Justiz und Medienombudsorgane  !

 

Ich teile Ihren über Justiz-Korruptionsmissstände  folgendes mit:

 

So wie viele andere Mitbürger, leide auch ich unter dem jahrelangen Terror, den sich menschenverachtende Korruptjuristen erlauben dürfen, weil Polizei und Staatsanwälte, die Hilfeleistung  unterlassen gegen schwerst  kriminelle Machenschaften, wie  Großbetrügereien, Folter, Sklaverei und terroristische Straftaten usw. Keine Dienstaufsicht stellt das ab und juristisch geschulte Rechtsbrecher wissen wie es geht, dass man kriminell sein darf und nicht verfolgt wird. Und auch die Dienstaufsicht im Justizministerium hat immer noch nicht geholfen. Auch nicht die Justizministerin Beatrix Karl. Und sogar die von vielen Menschen als letzte Hoffnung gesehene Volksanwältin Dr. Gertrude Brinek, lässt Verbrechensopfer wissentlich schon jahrelang in größter Not im Stich. Es wird so mancher  verzweifelte Bürger die  berechtigte Frage stellen, wofür wir Steuerzahler uns eine untätige Volksanwaltschaft überhaupt leisten?  Von höchstem Staatsinteresse  ist auch die Frage, warum Rechtsanwalt-Landeskammerpräsidenten angezeigte schwarze Schafe unter den Rechtsanwälten nicht sofort zurechtweisen und verfolgen und zur Schadensgutmachung auffordern? Der Werbespruch: „Mit den Rechtsanwälten kommen Sie zu Ihrem Recht“ stimmt nur teilweise und nur dann wenn Rechtsanwälte Ihre Klienten nicht betrügen, und auch keine mutwilligen bzw. vermeidbaren Prozesse führen, wo meist völlig unschuldige Menschen bis zu jahrzehntelangem Terror ausgesetzt sind, so dass ein beträchtlicher Teil des ganzen Lebens  mutwillig, sadistisch vernichtet wird. Und das in unserem angeblichen Rechtstaat. Es darf nun wieder gefoltert werden, unter dem Deckungsschutz höchster Aufsichtsellen in den Ministerien. Wie tief muss unser Land im Justizsumpf versinken, bis endlich die Regierungschefs und der Herr Bundespräsident die sofortige Notbremse ziehen? Vielleicht können Sie die Frau Polizeiministerin Miki Leitner und die Justizministerin Beatrix Karl zu einem Krisenstammtisch einladen, der die Not unzähliger Amtsmissbrauch Willküropfer durch unverzügliche Hilfeleistung abstellt.     

 

Wenn Sie noch mehr über diese Skandale wissen wollen. können Sie auch gern den Herrn Silvester Hawle unter der Telefonnummer xxxxxxxxx dringen anrufen.

 

In Erwartung Ihrer geschätzten baldigen Antwort verbleibe ich

 

Mit freundlich Grüßen

Angelika Müller

 


Justizwillkür durch pragmatisierte Sadisten im Amt

Grundbuchbetrügereien bis Betrugsopferpfändungen

Wann ist endlich Schluss damit???

 

Herr Silvester Hawle, 3040-Neulengbach NÖ, Tel: xxxxxxxxx

 

Herr Silvester Hawle aus 3040- Neulengbach NÖ, kämpft schon über 13 Jahre gegen den NÖ Justizkorruptionssumpf im Bezirk St. Pölten und ein Komplott aus Neulengbach, Purkersdorf, St. Pölten, Melk und Tulln. Amtsmissbrauch, Willkür, Betrügerkomplotte und pragmatisierte Sadisten bedrohen den Rechtsstaat und den Wirtschaftsstandort NÖ und die verantwortlichen Politiker schauen als Mitwisser bei Grundbuchbetrügereien und vielen anderen kriminellen Machenschaften jahrelang untätig zu.

 

Die Kurzdaten zum NÖ JUSTIZSKANDAL von 1999 bis 2012:

 

Mai 1998: Silvester Hawle kauft ein Lastenfreies Grundstück in Neulengbach mit öffentlichem Grundverkehrsverfahren.

April 1999: Es taucht ein Neulengbacher Terrorkomplott auf, das sein lastenfreies Grundeigentum bedroht und Gratis-Rechte von Ihm ergaunern möchte. Er wehrt sich massiv dagegen und schaltet die Polizei und die Gemeinde ein, aber es wird jegliche Hilfeleistung unterlassen.

Am 16.03.2000 brachte das Komplott einen Planfälscher herbei, der auf seinem lastenfreien Grundstück einen gar nicht vorhandenen und auch nicht benötigten Weg hineinfälscht. Und der nun gefälschte Plan wurde missbräuchlich zum „Beweis“ eines gar nicht bestehenden Rechtes beim Gericht für einen mutwilligen Klagsterror vorgelegt. Der rechtmäßige Eigentümer Silvester Hawle wurde gar nicht angehört und von dem Komplott endlos terrorisiert. Es wurde ein Falschzeugenkomplott mit eingespannt für schamlose Betrügereien , bei denen korrupte Rechtsanwälte mit straffälligen Richtern kriminelle Machenschaften geheim auspackelten.

Am 8.Juni 2001wurde mit mafiosen Drohungen ein Erpressungsvergleich abgenötigt, worauf Herr Hawle sofort die Polizei einschaltete, aber es wurde wieder nicht geholfen. Er machte unzählige Anzeigen bei den Staatsanwälten bis hin zum Justizministerium, doch es wurde weiter keine Hilfe geleistet und das Erpresserkomplott durfte auf freiem Fuß kriminell weitermachen. Es wurde dann das Grundbuch gefälscht, worauf Herr Hawle jahrelang weiterkämpfte.

Am 3.Oktober 2002 verwüstete das Verbrecherkomplott sein Grundstück mit Baumaschinen und stiehlt sogar den 500m² Humus. Alle Anzeigen wurden wieder liegen gelassen und es wurde weiter wieder nicht geholfen. Da es sich um ein Waldgrundstück handelt, alarmierte er die Forstbehörde, die Ihm auch zu Hilfe kam, und sein Vorbringen bestätigte, dass das Verbrecherkomplott nur grundlos sein Eigentum verletzt. Obwohl das dem BG Neulengbach bekannt ist, wird er dennoch vom BG Neulengbach schikaniert und terrorisiert. ER macht weitere Strafanzeigen, doch die Polizei und die Staatsanwälte unterlassen weiter jegliche Hilfeleistung, so dass der Terror wieder endlos weiter gehen konnte. Auch das Justizministerium wurde um Hilfe gerufen und leistete keine Abhilfe.

 

So konnte das kriminelle Komplott gut gedeckt von höchster Stelle weiter seine Verbrechen gegen eine unschuldige Familie ungestört fortsetzen. Da sich Herr Hawle sehr massiv weiter wehrte und auch seit 2002 auch den LH Dr. Erwin Pröll um Hilfe ersuchte, wollte man Ihn durch Bedrohung mit Sachraubwaltermissbrauch einschüchtern und zum Schweigen bringen. Auch dagegen wehrte er sich weiter bis heute. Dieser zusätzliche Terror begann im Jänner 2005.

Erst am 10.Jänner 2008 wurde endlich der Erpresservergleich vom 8.Juni 2001 für ungültig erklärt und die Grundbuchsfälschung wieder gelöscht. Doch kurz darauf begann der ganze Terror wieder von vorne, durch das Verbrecherkomplott mit den korrupten Rechtsanwälten und Richtern. Es wurden untreue Rechtsanwälte angeheuert um mutwillige Prozesse fortzusetzen, aus reiner Bosheit und purem Sadismus und das auf Kosten betrogener Rechtschutzversicherungen.


Am 26.Februar 2009
zeigte sich die Richterin Dr. Hintermeier vom BG St. Pölten selbst als befangen an, nachdem Sie den schädlichen RA Dr. Stefan Gloß zur Veruntreuung meiner Interessen angeheuert hatte. Dr. Gloß ist auch wie Dr. Grossmann ein christlicher CV- Kartellbruder, wie Mag. Ernst Wimmer, die Ihre christlichen Werte irgendwo in der Studentengarderobe vergessen haben.


Am 28.Juli 2009
gab es eine Befangenheitserklärung aller Richter in St. Pölten wegen der Richterin Petra Ganahl, die den Erpressungsvergleich vom 8.Juni 2001 führend mitverbrochen hat.


Am 21.Oktober 2009
wollte das Neulengbacher Mafiakomplott schon wieder beim BG St.Pölten Gratis-Besitzrechte auf meinem lastenfreiem Grundstück
ergaunern. Doch da gab es endlich eine mutige Richterin, die das Komplott in die Flucht schlagen konnte. Doch der untreue betrügerische Rechtsanwalt Dr. Gloß pakelte mit dem Komplott sofort auf dem BG Melk weiter um mich fortgesetzt zu schädigen . Dort gab es die offensichtlich korrupte Richterin Mag. Sonja Temper, die das Komplott willfährig unterstützte. Es durfte sogar ein Falschzeugenkomplott ungestraft längst aufgedeckte Lügen wiederholen. Die Richterin unterstützte das Komplott durch Täterschutz und gleichzeitiger Opferschädigung. Das Komplott wurde vom Opfer strafrechtlich verfolgt, aber es blieb wieder beim Täterschutz, so dass die Terrorbande auf freiem Fuß weiter schädigen konnte und seine gefälschten Akten sogar zum LG St.Pölten schickte, wo der Richter Dr. Schramm, schon wieder die Sadisten unterstützte, durch schädliche Schriftsätze, die mein lastfreies Eigentum bedrohten. Diese Peiniger hatten sogar die Frechheit, mit gefälschten Gerichtsakten den OGH zu täuschen, um auch von dort eine rechtswidrige Unterstützung zu bekommen. Zum Ergaunern gar nicht bestehender Rechte, wie z.B. Exekutionsmissbrauch mit Kontoplünderung durch Betrugsopferpfändung mit Pensionsklaupolitik, Monat für Monat zusätzlicher Schaden über € 625,- der auf über €14.000,- ansteigend gedeckt wurde und neuerliche Grundbuchsbetrügereien. Die Einsprüche des Opfers werden einfach ignoriert wie in einem faschistischen Horrorsystem, wo das Recht durch brutale Gewalt zerstört wird.

 

Das Unrecht wurde am 24. Oktober 2011 zum Recht erklärt und obwohl diese schwersten Betrügereien bereits offenkundig sind bei der Oberstaatsanwaltschaft und im Justizministerium, im Innenministerium beim Bundeskriminalamt und beim Herrn LH Dr. Erwin Pröll und vielen anderen höchsten Stellen ist noch immer keine Schadenswiedergutmachung und Skandalbereinigung erfolgt. Das Schädigen durch ein Verbrecherkomplott ist in der Justiz immer sehr einfach. Aber bei der Schadenswiedergutmachung stellt man sich meistens dumm, taub oder unzuständig an. Es ist einfach unfassbar, dass die angelobte christliche Justizministerin, die christliche Polizeiministerin, der christliche Vizekanzler und der christliche LH Dr. Erwin Pröll, der allmächtige Herrscher von NÖ nicht im Stande sind, diesen stinkenden Justizsumpf endlich auszumisten. Gehörige Proteste wären eine Mindestschuldigkeit gegenüber den gequälten Opfern.

 

1.)   Wann kommt endlich der Opferschutz statt dem Täterschutz?

2.)   Gibt es in diesem Land schon seit über 13 Jahren keinen anständigen Politiker mehr, der unschuldige Bürger vor Langzeit-Verbrechern endlich schützt?

3.)   Sind unsere politischen Herrgötter nur aus leblosem Stein, der nicht spricht und sich nicht bewegen kann (oder aus aufgefrorenem Sandstein, der bereits verwittert) ?

4.)   Wie tief muss unser Land im Sumpf versinken, bis endlich jemand den Mut hat, das abzustellen?

5.)   Wofür bezahlen wir mit unseren Steuern Richter und Staatsanwälte, wenn dann Täterschutzskandale die notleidenden Opfer erdrücken und wenn dann sogar von Prozessbetrügern getäuschte OGH Richter nicht bereit sind, auf gefälschten Gerichtsakten beruhende Fehlurteile wieder amtswegig richtig zu stellen? Ist es die pure Eitelkeit, die es nicht zulässt das Recht auch wieder Recht wird, und nicht das Unrecht zum Recht pervertiert. Die Staatsfirma Justiz solle endlich von den Privatfirmen lernen, dass man Fehler eingestehen muss und Reklamationen aufarbeiten muss, so dass der Kunde (Steuerzahlen) nicht betrogen wird. Das ist eine Anstandsfrage, die für die hohe Justiz noch strenger gelten muss, als für das einfache Fußvolk. Bedarf es dazu wirklich noch einer Nachschulung für längst angelobte Juristen über den Grundsatz: „Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu“?

 

Die Justizministerin Dr. Beatix Karl und die weiteren oben genannten verantwortlichen Politiker sind dringend aufgerufen, mit den Opfern unverzüglich in Kontakt zu treten zwecks SCHADENSWIEDERGUTMACHUNG.

 

Mit freundlichen Grüßen

Silvester Hawle

 

 

 


 

AN ALLE SICHERHEITSBEHÖRDEN UND GERICHTE 

 

 

NÖ-Justizterror: Was du Jurist nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem unschuldigen Menschen zu.

 

Wie lange wollen Sie noch die Fam. Hawle auf Katastrophenhilfe warten lassen ?  Sind 13,5 Jahre Terror noch immer nicht genug? Was ist das für ein Land dieses NÖ?

 

14.11.2012: Herr Silvester Hawle berichtete mir heute über unmenschliche Zustände, die eines zivilisierten Landes unwürdig sind.

Gefährlicher Angriff durch eine Neulengbacher Terrorbande auf das lastenfreie Grundeigentum von Silvester Hawle in der Zeit von 8.00  bis ca. 11.30 Uhr. Die mehrfach strafangezeigte Neulengbacher Richterin Mag. Birgit Eisenmagen bewilligt schon wieder Terrorangriffe auf das lastenfreie Grundeigentum von Silvester Hawle.  Sie lässt mutwillig die  Baggerfima Lendl aus Neulengbach auf seinem Grundstück gewaltsam auffahren, gegen das Verbot des rechtmäßigen Eigentümers Silvester Hawle, um einen gar nicht benötigten Weg anzulegen ohne Baubewilligungsverfahren. Der Bürgermeister Franz Wohlmut und der St. Pöltner Bezirkshaupmann Josef Kronister wurden bereits um Abhilfe ersucht, aber die waren nicht erreichbar. Herr Silvester Hawle wendete sich per Notruf an den NÖ Sicherheitsdirektor Dr. Franz Prucher und an den Herrn Oberstaatsanwalt Dr. Werner Pleischl, an die Bezirkshauptmannschaft, an den Landesombudsmann Mag. Josef Kirbes, an den Landesamtsdirekor Dr. Werner Seif, an das Justizministerium, an das Oberlandesgericht-Präsidium und viele andere Stellen auch, doch es hat niemand geholfen, es war niemand erreichbar, gegen die Übermacht des heutigen Terrorkomplottes, unter Führung der Rechtsbrecher der Familie Steiner (Oberlehrer Victor, Gattin Regina und Sohn Matthias Steiner und RA Mag Ernst Wimmer ).  Geleitet wurde diese Terroraktion vom Exekutor Peter Eisinger und dem Neulengbacher Postenkommandanten Josef Fritz und weitere drei aktive Polizisten und weitere fünf zuschauende jüngere Polizisten. So verschwendet man teures Polizei-personal gegen unschuldige Menschen, während gleichzeitig überall in der Umgebung Kupferkabeldiebe und Einbrecher fröhliche Urstände feiern durch eine fehlgeleitete Sicherheitspolizei-Bankrottpolitik. Die Polizeiministerin Mikl Leitner und Sicherheitsdirektor Dr. Franz Prucher haben nun größten Erklärungsnotstand, warum Sie die Ihnen bekannten schwersten  Übergriffe gegen Eigentum, Leib und Leben von Silvester Hawle nie gestoppt haben. Das Mindeste wäre eine sofortige Entschuldigung und die unverzügliche Zusicherung schnellster Hilfeleistung. Es ist eine Polizeischande, dass die Freunde und Helfer der Polizei die Aktionen der Täter schützten,  nicht aber das rechtmäßige Eigentum von Herrn Hawle und Ihn sogar permanent handgreiflich davon abhielten, sein Eigentum friedlich selbst  zu verteidigen. Ihm wurde sogar die Verschleppung mehrmals angedroht, wenn er sich weiter gegen die Angreifer zur Wehr setzt. Und seine ebenfalls anwesende Gattin zerbrach in Angst und Verzweiflung und weinte nur mehr andauernd. Und so war er den ganzen Vormittag hilflos dem Terrorkomplott ausgesetzt. Die angerufenen Stellen sagten Ihm er solle sich an die Polizei wenden, darauf antwortete er, die Polizei ist hier, hilft nicht, schützt aber die Täter, die sein Eigentum verwüsten. Vor Beginn der Terroraktionen war auch die Richterin Mag. Eisenmagen da, die sich vor einem Pressefotografen scheute, warum wohl? Die von der Richterin Mag. Eisenmagen aus Jux und Tollerei bewilligten Erdarbeiten sollte auch das von Ihr geschädigte Opfer bezahlen, wodurch eine weitere Schadensvergrößerung um viele tausende Euro erfolgt, und als Ausrede dient eine Justizschlamperei, wo mit gefälschten Gerichtsakten ein Fehlurteil ergaunert wurde, das als Grundlage für endlosen Richteramtswillkür-Terror missbraucht wird, schon wieder für den Täterschutz (Pragmatisierter Sadismus).

 

Eine Justiz die Täter schützt und mit Ihnen packelt und die Opfer schädigt und terrorisiert, ist eines Rechtstaates unwürdig. Der Staatsbürger und Steuerzahler hat ein Recht darauf, vor Verbrechen geschützt zu werden. Das muss doch jeder halbwegs ausgebildete Jurist einsehen, wie auch die verantwortliche Dienstaufsicht, die endlich einzuschreiten hat, um die Opfer zu schützen und zu entschädigen.    

 

Mit freundlichen Grüßen

Silvester Hawle + Angelika Müller



Sie sind nicht allein - Profis helfen! Copyright © 2009
>